Modeling mit MetaLog

Expertise

sichtbar machen

Praxisausbildung in

personenorientierten Berufen wie 

Bildung, Soziales und Gesundheit 

 

Modeling mit MetaLog

Im Modeling mit MetaLog wird kontextgebundenes Expertenwissen bereits während der beruflichen Handlung in den professionellen Dialog eingebaut. Die Praxisausbildner*in zeigt ihr berufliches Handeln und Können als Modell und kommentiert dies gleichzeitig.

Die anwesenden Lernenden nehmen die Situation wahr und erhalten alle relevanten Informationen zum aktuellen Geschehen. Das Lernen durch Beobachten erhält damit eine neue Dimension.

MetaLog

Der MetaLog (Sprechen über) besteht aus kurzen, sprachlichen Ergänzungen, welche in die Interaktion mit den Klientinnen und Klienten eingebaut werden. Die Arbeitsbeziehung mit ihnen wird nicht unterbrochen. Während dem Modeling (Vormachen) können Praxisausbildner*innen ihre Wahrnehmungen, Überlegungen und das berufliche Handeln situativ und kontextorientiert für die beobachtenden Lernenden transparent machen. Die berufliche Expertise wird in der Handlung nicht nur sichtbar, sondern auch begründet und im Detail

nachvollziehbar. Die Beobachtung der Lernenden wird mit dem MetaLog auf relevante Themen fokussiert.

Positionierung

Die Positionierung der Beobachtenden ist ein wesentlicher Bestandteil der Methode Modeling mit MetaLog. Drei Regeln werden dabei eingehalten.

Die beobachtenden Lernenden werden möglichst von Allen gesehen. Sie richten ihre Aufmerksamkeit ausschliesslich auf die arbeitende Fachperson. Das Distanzverhältnis in der Arbeitssituation im Verhältnis zur Beobachterposition beträgt idealerweise 1:1,5.

Entstehung

Die Methode Modeling mit MetaLog wurde aus dem Konzept des «Cognitive Apprenticeship» in den letzten zwanzig Jahren experimentell weiter entwickelt und und auf die Ausbildungssituationen während der Arbeit mit Klient*innen in personenbezogenen Berufen adaptiert.

Videos aus der Praxis

 

Feedbacks zu Modeling mit MetaLog

«Eine wichtige Erkenntnis für das Gelingen des MetaLogs scheint mir die Positionierung der Beteiligten. Ich hätte der Inszenierung ohne das entsprechende Wissen und die gemachten Erfahrungen dazu eine geringere Bedeutung gegeben…»

Iris Ludwig, Pflegeberatung MA, Erziehungswissenschaften lic phil. (Bern CH)

«Modeling mit MetaLog ist eine gute Technik um Lernenden Hintergrundwissen während der Durchführung derselben zu vermitteln, quasi ein erklärender Untertitel bei einem Film. Wenn die Lernenden Modeling mit MetaLog bei Prüfungen anwenden, ist sofort ersichtlich, ob sie auch tatsächlich wissen was sie tun und warum sie es tun. Wie beim Fahrradfahren braucht es einiges an Übung bis die Methode rund läuft. Stürzen gehört dazu.»

Elmar Tratter, Dr. Mag., Philosophielehrer, Ethiker (Bozen IT)

«Für uns und den Erfolg unserer Arbeit ist das Modeling mit dem MetaLog einfach zentral. Wir arbeiten in einem heterogenen, interkulturellen Kontext. Da ist der Metalog oft der zeit- und zieleffizienteste Weg. Wir stellen auch fest, dass wir durch die Anwendung des Metalogs präventiv und deeskalierend arbeiten.»

Katrin Aklin, Schulleiterin, Persönlichkeitstrainerin (Zürich CH)

«Zwei Dinge faszinieren mich am Modeling mit MetaLog: Erstens, dass ich laut denken kann und zweitens, dass ich mit der betreuten Person im Kontakt, im Gespräch sein kann, für die Ohren der PraktikantIn.»

Renate Ausserbrunner, Dr. phil., Supervisorin, Coach (Bozen IT)

«Schon mehrmals habe ich gesehen, dass die Studentinnen meine Metaloge sofort verstanden und besser integrieren konnten, weil sie den Inhalt meines Metalogs mit einer sofortigen Beobachtung koppeln konnten.»

Lisa Fässler, Lehrerin der Eingangsstufe, Praxsisausbildnerin, Supervisorin (Zürich CH)

 
 

Kontakt

Autorenteam Modeling mit MetaLog

Mojca Žekar

Lehrerin Eingangsstufe 

Praxisausbildnerin MA

+41 79 247 34 56

Denise F. Moser 

Lehrerin Eingangsstufe

Praxisausbildnerin MA 

+41 79 401 75 40

Jürg Brühlmann

Dozent für Praxisausbildung

Bildungberater lic phil, MAS

+41 79 792 76 42

Veranstaltungen

Bisherige

2019

Lernwelten 19. Internationaler, wissenschaftlicher Kongress für Pädagogik der Pflege- und Gesundheitsberufe, Klagenfurt (AT) Präsentation

3. Int. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Schulpraktische Professionalisierung (IGPS), Graz (AT) Präsentation

Pädagogische Hochschule PHZH, Zürich (CH)

Hochschule für Soziale Arbeit Luzern HSLU, Luzern (CH)

Landesfachschule für Sozialberufe Hanna Arendt, Bozen (IT)

bis 2018

Institut Unterstrass an der PHZH, Zürich (CH)

Internationales Bildungs- und Schulleitungssymposium, Zug (CH)

Berner Bildungszentrum Pflege, Bern (CH)

Landesfachschule für Sozialberufe Hannah Arendt, Bozen (IT)

Universität Bozen, Bozen (IT)

Pädagogische Hochschule Fribourg PHFR, Fribourg (CH)

Hochschule für Soziale Arbeit HSLU, Luzern (CH)

Hochschule für Soziale Arbeit ZHAW, Zürich (CH)

Interne Weiterbildungen in diversen Kliniken in D und CH

Publikationen

Amberger, S. & Schura, A. (2014). Dann hat’s Klick gemacht. Erfahrungsbericht über die Erprobung von Modeling mit Metalog. Padua 09 (03),153–157.

Bräkling, S. (2014). Modeling mit Metalog – eine Methode für die praktische Ausbildung in der Physiotherapie. Eine empirische Untersuchung (Unveröffentlichte BA-Arbeit). Fachhochschule Bielefeld.

Bräkling, S. (2019). Modeling mit Metalog. In B. Klemme, U. Weyland & J. Harms (Hrsg.). Praktische Ausbildung in der Physiotherapie. Mehr

 

Brühlmann, J., Moser, D., Žekar, M. (2020). Expertise sichtbar machen. Modeling mit MetaLog – Praxisausbildung in personenbezogenen Berufen. Mehr

Brühlmann, J., Moser D., Žekar, M. (2019). Modeling mit MetaLog: Lernen von kompetenten Praxislehrpersonen im Schulpraktikum. Mehr

Brühlmann, J. (2017). Lehrerausbildner geben Berufsgeheimnisse weiter - mit Metalog. Lesen

Brühlmann, J. (2010). Modeling mit Metalog in der Praxisausbildung. Pflegewissenschaft (3), 133-140. Lesen

Brühlmann, J. (2005). Modeling mit Metalog zur Intensivierung der Ausbildung in der Pflegepraxis. Printernet Pflegepädagogik (11), 585–590. Lesen

Brühlmann, J., Ludwig, I., Schwarz Govaers, R. (Hrsg.) (2000). Der Arbeitsort als Lernort. Aarau: Sauerländer.

Lindner, A.-K. (2014). Modeling mit Metalog – Ein Konzept zur Qualifizierung von Ausbildern und Lehrenden in der praktischen Physiotherapieausbildung. (Unveröffentlichte BA-Arbeit). Fachhochschule Bielefeld.

 

Moser, D. & Žekar M., (2017). Modeling mit Metalog - Lernen in der Berufspraxis. (Unveröffentlichte Masterarbeit) 

Institut Unterstrass an der Pädagogischen Hochschule Zürich und Universität Hildesheim. Lesen